Adventskalender

Mein Wunschzettel: Ich will kein Snickers, sondern eine Nachricht.

Im Grunde meines Herzens bin ich eine unglaubliche Pragmatikerin. Warum machen wir so viele Dinge so unfassbar kompliziert? Und vor allem: Warum so unnötig kompliziert. Ich frage, Du antwortest. Ich ärgere mich laut, die Sache wird geklärt. Du entschuldigst Dich, ich verzeihe Dir. Logisch oder habe ich an irgendeiner Stelle einen Denkfehler?

Augenscheinlich ja. Denn es klappt nie so einfach. Niemals werden meine Wünsche nach etwas mehr Pragmatismus erhört, vielmehr soll ich mich stets und ständig in Geduld üben, Verständnis haben und Allerwelts Spielchen mitspielen. Nur das mit dem Warum, das kann mir wie immer niemand erklären.

Schon als ich klein war, erschienen mir bestimmte Verhaltensmuster schlichtweg unlogisch. Jedes Jahr an Weihnachten gab es bei uns lauten Streit. Sicher, nun werdet ihr alle sagen: Das ist vollkommen normal, Harmonie ist da einfach eine Seltenheit. Raufereien, insbesondere in der Vorweihnachtszeit gehören einfach dazu. Ach ja? In meinen kindlichen Augen war es totaler Irrsinn, dass es meine Eltern jedes Jahr aufs neue schafften, einen Zustand absoluter Eskalation zwischen Weihnachtsbaum-Schmücken und Ente zubereiten herauf zu beschwören. Was sollte das? Ging es nicht um Besinnlichkeit und ein friedliches Miteinander?!

Schon früh beschloss ich: Wenn ich einmal groß bin, dann wird das anders. Dann wird es einen friedlichen Weihnachtsmorgen geben, mit gemütlichem Frühstücken statt lautem Getobe. Mit Märchen und Kuschelsocken statt dem Wischmopp in der Hand. Ob das je so werden wird? Vielleicht bin ich da einfach eine Tagträumerin. Fakt ist jedoch, dass mein Grundbedürfnis nach pragmatischer Harmonie gemeinhin schon eine gute Sache ist. Vielleicht stehe ich damit allein da, aber mir persönlich geht es besser damit, wenn nicht immer alles grenzenlos eskaliert. Häufiges Problem jedoch: Der Rest der Welt scheint dieses Bedürfnis nicht so ganz zu teilen.

Was mich zum nächsten großen Kopfschüttler meines Lebens führt: Liebe Herren, wann auch immer man mit euch darüber spricht heißt es, dass ihr eine Freundin wollt, die nicht rumzickt. Was bei euch gemeinhin bereits als Zickerei bezeichnet wird, ist wohl allen bekannt. Da sind wir Frauen noch nicht mal ansatzweise in unserer PMS-Phase angelangt. Wenn ich nun also meinen Hang zum Pragmatismus walten lasse, so denke ich schon, dass es euch grundlegend genau in jene Karten spielen sollte. Nur tut es das augenscheinlich nicht. Wenn Frau nicht hin und wieder ein bisschen Zicke ist, macht es euch auch einen Spaß. Dann ist man schnell das fade Spielzeug, auf das ihr keine Lust mehr habt.

Ich drehe mich also im Kreis.

Nichtsdestotrotz mag ich die Hoffnung nicht vollkommen aufgeben. Zumindest das mit dem Weihnachtsfest sollte doch eines Tages mal drin sein, oder?!