Brieffreundschaft

Off-Topic: Fragen, Antworten, Elite & irgendwas mit Verschwörung.

Diese Blogger-Awards sind ja schon irgendwie soetwas wie diese lästigen Kettenbriefe von Anno Neunzehnhundertirgendwas. Ich weiß immer nicht so ganz, ob ich das gut finden kann. Was ich jedoch ganz schön finde, sind die Fragen, die man sich dank dieser Awards mal stellen kann und so mag ich dem Wunsch von CONFIDENTCONTRADICTION gern nachkommen und ihre Fragen in diesem Beitrag beantworten. Und wer weiß, vielleicht lernt ihr ja glatt noch etwas neues über mich?!


Ich bin also für den „Elite-Award“ nominiert wurden – der gemeinhin folgende Standardfragen an seine Schreiberlinge stellt:

  1. Was ist Deine Lieblingsverschwörung?
  2. Warum?
  3. Wenn Du einen Tag die Weltherrschaft hättest, was würdest Du tun?
  4. Wie hat die Erkenntnis, dass es tatsächlich eine geheime Weltverschwörung gibt, Dein Leben nachhaltig verändert?
  5. Wenn es eine Zahl gibt, der Du etwas mystisches anhaften dürftest (außer den Klassikern 5, 7, 11, 13, 23, 42, 666), welche wäre das und warum?

Hui. Was für Fragen und Entschuldigung, aber wer hat sich eigentlich den Titel „Elite-Award“ ausgedacht? Finde ich ja schon ein bisschen schrecklich, etwas so zu betiteln. Vermutlich ist das auch direkt die schrecklichste Verschwörung, die ich kenne. Die, dass bestimmte Gruppen meinen, sich als Elite bezeichnen zu müssen. Ich möchte einer solchen keineswegs angehören. Ich fand es schon in der Schule ganz schrecklich, wenn sich Mitschüler für etwas besseres hielten. Und auch heute kann ich nur schwer damit um, dass es Menschen gibt, die sich über andere stellen müssen.

Schnell also zu den Fragen meiner Blogger-Kollegin von CONFIDENTCONTRADICTION:

Gibt es eine geistige Elite und wie definiert sie sich (nicht)?

Wie haben dich deine Eltern erzogen (autoritär, anti-autoritär,…)?

Ein Stück weit würde ich behaupten, dass es ein Mix aus beidem war. Wenngleich man doch recht deutlich sagen muss, dass in vielerlei Hinsicht die autoritären Züge überwogen haben. Ich hatte klare Regeln, meine Eltern klare Vorstellungen. Das hat natürlich für sehr guten Zündstoff gesorgt und diverse Male laut geknallt. Aber Hey: Wir haben uns inzwischen alle wieder lieb.

Hast du ein Lieblingszitat aus einem Film oder einen Buch, warum?

Hm, sicher. Aber ich mag lieber vorsichtig damit sein, etwas wirklich konkret zu benennen. Das klingt schnell so esoterisch und nach einem schlechten Spruch für eine lausige Postkarte. Ich glaube, es wurden schon sehr viele kluge Sätze geschrieben und gesprochen. Ich habe einst Philosophie studiert und ich würde behaupten wollen, da findet man wohl die besten Zitate. Und wenn nicht da, dann einfach mal wieder den kleinen Prinzen oder ein schönes Kinderbuch lesen;)

Wenn du dir selbst einen Spitznamen geben müsstest, wie würde der dann lauten?

Coffeegirl? Tinderella? Schnarchnase? Ich weiß es nicht und hoffe inständig, dass andere da kreativer wären, wenn sie mir einen geben müssten.

Wie hast du deinen beste Freundin/deinen besten Freund getroffen?

In der Schule, wir hatten beide nichts besser vor.

Der Song den du zuletzt gehört hast?

Galway Girl. Musste. Sonst wäre Ed Sheeran wohl nie wieder aus meinem Kopf verschwunden, denn Irland und insbesondere Galway haben ihn zum Dauerbrenner in meinen Ohren werden lassen. Tja und am besten bekämpfe ich sowas mit direkter Gegenbeschallung und ist ja auch so ein ganz schönes Lied, nicht wahr?

Warum liest du meinen Blog?

Nun, wie auch ich schreibt die fabelhafte Bloggerin von CONFIDENTCONTRADICTION ebenfalls über Begegnungen mit diversen Herren – was ja per se mein Interesse weckt. Immerhin hat man auch als fleißiges Datingmädchen großen Spaß daran, andere Stories mit zu verfolgen.