MännerLiebelei

Tinder: A Never Ending Story.

„Es ist wieder passiert.“

Umgehend greife ich zum Telefon und wähle die Nummer meiner Freundin. Prost, Schwester, möchte ich sagen. Denn genau das ist es doch. Und um eine längere Geschichte nicht ausufern zu lassen: Ihr Tindertyp, hat genau 5 Wochen, 3 Dates und unzählige Nachrichten durchgehalten, um einmal mit ihr zu schlafen und sie nun per Benching, Ghosting, Arschloch-Sein gekonnt loszuwerden.

Halleluja. Warum so kompliziert? Jedes Mal stellen wir uns Frauen dieselbe Frage und NEIN! Liebe Männer, wir sollten nicht langsam mal eure Masche durchschauen! Vielmehr solltet ihr mit Mitte 30 gelernt haben, eure wahren Wünsche zu kommunizieren, die meine Freundin klar angesprochen hat. Du willst nur vögeln? Bitte. Du willst mehr? Auch schön.

Aber nicht: Ich kann mir alles vorstellen und dann adé! Das ist arm. Und wer dann noch anfängt, dass wir Frauen mit zunehmendem Alter zu Freaks mutieren, der möchte sich bitte selbst mal reflektieren.

Es ist wirklich einfach nur ätzend, dass soetwas in dieser Form immer und immer wieder unter Singlefrauen als brennende Thematik aufploppt. Aber so gern wir sie von der Tagesordnung streichen wollen würden, so unwahrscheinlich erscheint das schlussendlich. Was soll Frau allerdings auch dagegen tun? Das mit der offenen Kommunikation hat meine Freundin bereits mehr als einmal versucht, ohne Erfolg. Nicht so einfach, oder?

4 Kommentare zu „Tinder: A Never Ending Story.

  1. Das ist halt leider Tinder und seine User. Deshalb sage ich: Finger weg davon! Auch wenn man manchmal nette Menschen dort kennenlernen kann. Aber so ist es natürlich einfacher wem aus denn weg zu gehen usw. haben halt nicht genug Eier in der Hose!

    Gefällt 1 Person

    1. hm… sicherlich sollte man sich überlegen, ob es noch Spaß machen kann, wenn man regelmäßig Rückschläge erlebt. Und klar: Es ist ein gewisses Muster erkennbar, da es zumeist Tinder-Dates sind, die schief gehen. ABER: Hilft es am Ende wirklich, wenn man keine Dates mehr per Tinder hat? Worauf ich hinaus will: Egal über welchen Weg man Männer kennenlernt, am Ende können sie sich immer als Arschlöcher entpuppen… dazu braucht es wohl keine Dating-Plattformen. Ob diese jedoch rein statistisch einfach mehr Typen beherbergen, die zu blöden Aktionen neigen, dass sei mal eine andere Frage.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.