MännerLiebelei

TinderDate: Grease Lightning.

Was wäre eigentlich passiert, wenn…?
Es fängt wohl wirklich keine gute Geschichte mit einer Hypothese an. Nein, vielmehr fangen so Geschichten an, in denen sich die Protagonistin ganz schön naiv angestellt hat.

Am Dienstagabend traf ich nach einigem Schreiben mal wieder mit einem netten Herren, Anfang 30. Auf den ersten Blick beschrieben, möchte ich sagen: Ich hatte ein Date mit John Travolta aus Grease. Helles Shirt, schwarze Lederjacke, klar definierte Figur. Nur war mein Grease-Boy blond, aber das mag ich ja ohnehin ein wenig lieber.

Wir gingen was trinken, unterhielten uns sehr gut und fühlten uns augenscheinlich beide recht wohl mit dem Verlauf des Abends. Ohnehin teilten wir viele Ansichten über Berlin, das Singleleben und obendrein auch die Branche, in der wir beide tätig sind. Ziemlich gelungen möchte man an dieser Stelle entgegnen und vielleicht wars genau das, weshalb mein Grease-Boy auf einmal meinte, er hätte noch einen Film, den er gerne sehen möchte & ob ich nicht Lust hätte, diesen heute noch mit ihm anzuschauen. Ähm…

Es waren wohl die typischen Gedanken, welche sich in diesem Moment in meinem Kopf überschlugen: Möchte ich das wirklich? Sollte ich ernsthaft mit diesem doch eigentlich fremden Sunnyboy nach Hause gehen? Möchte er mich nur ins Bett bekommen? Es ist 23Uhr, wie komme ich auf die Idee, das ernsthaft in Erwägung zu ziehen? Warum eigentlich nicht? Ich könnte ja auch wieder gehen…

Kurzum: Ich steckte in einer Zwickmühle. Vertrete ich doch schlussendlich die Auffassung, dass man die Momente manchmal auch einfach leben & genießen muss. Und wie ihr euch sicher aufgrund meiner Einleitung denken könnt: Ja, ich begleitete John Travolta nach Hause. Und tatsächlich: Wir schafften es, den kompletten Film angezogen, ohne Einschlafen & überaus anständig zusammen anzusehen. Sicher, die ein oder andere Hand berührte sich, aber es war vielmehr das schüchterne Spiel zweier Teenies als die vollkommene Abschlepptour, welche ich an diesem Abend auch nicht mehr ausgeschlossen hätte.

Am Ende des Films ging es dann auch einen Schritt weiter: Wir knutschten. Mit großer Freude, denn der Grease-Boy konnte das durchaus richtig gut. Und so kuschelten wir uns ins Bett und blieben tatsächlich jugendfrei. Ich war beruhigt. Denn immerhin war es wirklich schön mit ihm.

Nach einer viel zu kurzen Nacht trennten sich unsere Wege in der S-Bahn. Mit einem freundlichen „bis bald“ verabschiedeten wir uns und versuchten, trotz all der Übermüdung, den nun beginnenden Tag durchzuhalten. Es dauerte auch nicht lang, bis sich Johnnyboy bei mir meldete & wir wieder mit einander schrieben. Und nun folgt der wohl eigentlich suboptimale Teil des Ganzen: Wir verabredeten uns im Verlaufe des Tages zu einem weiteren Sleepover. Immerhin hatte jeder von uns mächtig Schlaf nachzuholen und wieso sollte man das nicht zusammen tun? Wir sahen uns am Abend folglich direkt ein weiteres mal und zwar diesmal in meinem Bett. Und wir schliefen. Mit einander. Es war schön und fühlte sich gut an. Johnnyboy war mir sympathisch, nur beschlich mich kurz darauf wieder die Sorge, mit welcher all das begonnen hatte: Ging es zu schnell? War das jetzt nur eine schnelle Nummer?

Am Abend sollte meine Sorge realer den je werden: Denn zwar hatten wir im Verlauf des Tages ein wenig mit einander geschrieben und am Ende eingeworfen, dass ein weiterer Besuch schön wäre, doch haben wir entweder an einander vorbei geredet oder er wollte mich nicht mehr verstehen. Denn meine Erwartungshaltung eines weiteren abendlichen Besuches wurde erst zerschmettert, als ich gegen 22Uhr mal nachfragte. Er liegt im Bett. Bei sich und ist müde.

Eigentlich ist doch alles schick, nur beschlich mich prompt der fade Beigeschmack der ergatterten Trophäe. Soll es das gewesen sein? Ein kurzes Gastspiel, bei dem ich schlicht und ergreifend nur die Rolle des kleinen Betthäschen erfüllen durfte?

5 Kommentare zu „TinderDate: Grease Lightning.

  1. Vielleicht braucht er auch einfach ein bisschen Schlaf oder Abstand… Ich glaube nicht dass das ein Männerding ist, mir als Frau wäre es nach zwei so eher intensiven Abenden auch ganz recht am dritten allein in meinem Bett zu liegen und das unabhängig ob daraus was werden soll (egal was auch immer). Einfach weil man sich kaum kennt und da etwas Freiraum dann ganz nett ist 🙂

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, damit könntest du Recht haben @eiskalterkaffee. 🤔 Viele mögen es sehr gerne, wenn man sich anfangs oft sieht. Aber oftmals hat man sich dann auch satt gesehen. 🤔 Ist mir auch schon mal passiert… Sofern weiter noch Kontakt besteht, einfach mal abwarten und Tee trinken. Vllt hat er beruflich gesehen auch nur viel zu tun 🙂

      Liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

  2. Liebe Franzi,

    ich musste ein wenig schmunzeln bei Johnny von Grease. Man sagt ja immer, es kommt wie es kommen soll. Mir wurde auch desöfteren von Freunden gesagt, wer zu schnell mit dem anderen im Bett landet, ist schnell uninteressant geworden und abgeschrieben. Und ich glaube, da ist es egal wo man sich kennengelernt hat – ob offline oder online. Selten, dass trotz frühen Sex eine Beziehung draus wird. Männer können da was gut vortäuschen, dass sie Interesse hätten usw. Schreiben mit einem ewig lang usw. Ich habe es leider auch erlebt. Bin gespannt, ob es bei euch noch zu weiteren Dates kommt, oder nicht. Ich würde es dir wünschen.

    Liebe Grüße

    Gefällt 2 Personen

    1. Hm… muss es immer eine Beziehung geben? Mir geht es ehrlich gesagt vielmehr darum, zu wissen, woran man ist. Und das kann auch locker sein. Tja… nur leider hat sich mein Johnny dazu nicht wirklich klar geäußert. Ich halte euch aber auf dem Laufenden;)

      Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.